Augsburger Localbahn: Haunstetter Straße - Augsburg Ring / Lechhausen |
\ Pferrsee - Göggingen - Augsburg West - Haunstetten




^ Blick von einem Personenzug auf dem Ring in Richtung der Lechhausener Strecke.


^ .


^ Blick vom Bü Berliner Straße zurück auf die Mündungsweiche des Ring.


^ .


^ Dann folgt eine Gleistechnische Spezialität: Eine fast rechtwinklige Kreuzung mit der Osram-Werkbahn (angeschlossen über Ring).


^ Rillenschienen mit Spurkranzauflauf, das wird sonst vom EBA kaum genemigt, vermutlich handelt es sich um eine Anlage mit Bestandschutz.


^ .


^ Aus Sicht des Osram-Gleises.


^ Hier kommt das Gleis aus Richtung Ring.


^ .


^ Man achte auf Schwellenmaterial: Die Kreuzung Stahlschwellen, dann Holzschwellen, und gleich im Anschluss Betonschwellen.


^ Wir entfernen uns mit Blickrichtung Bf Ring von der Stelle gen der großen Lechbrücke.


^ .


^ .


^ .


^ Blick auf die Lechbrücke, die wir nun auf einem seitlichen Fußgängerweg queren.


^ Blick auf den Lech, der in der Stadt, vermutlich bedingt durch die zahlreichen Kanäle, die sein Wasser auf alternativen Wegen durch die Stadt leiten, gar nicht mal so viel Wasser zu führen scheint.


^ .


^ Am andern Brückenkopf.


^ .


^ Hier gab es früher mal eine sehr exotische Längenauszugsvorrichtung, die aber inziwschen durch eine gewöhnliche mit anneinnader vorbeigleiteten Zungenschienen ersetzt wurde.


^ Standort war gerade dieser Bü.


^ Blick auf den Streckenfortgang gen Lechhausen.


^ An der Zugspitzstraße kommt man wieder an die Gleise heran, ...


^ Aber nicht nur das, sondern hier befindet sich auch eine verhältnismäßig neu eingerichtete ...


^ ... Kreuzung mit der Straßenbahn, die nach dem neuen Eisenbahnkreuzungsgesetz errichtet werden musste, und deswegen Indusi-Sicherung für beide Schienenverkehrsmittel vorschreibt!


^ Die Augsburger Tram ist meterspurig.


^ Auch hier für beide Verkehrsmittel Spurkranzauflauf.


^ Die Straßenbahnsignale schalten, wenn der Bü nicht localbahnseitig angefordert wird, bei Annäherung einer Tram auf Grün. Damit immer nur eine Straßenbahn das angeforderte Grün nutzt, sind pro Richtung zwei Signale verbaut. Stadteinwärt heißt das erste Signal 21, ...


^ ... das eiegntliche den Bü deckende dann 2.


^ Das erste Signal 11 an der Hst Curtiusstraße. Vermutlich heißt dann das eigntlich deckende Signal hier 1.


^ .


^ Ein Signal das man sonst eher von der Karlsruher Stadtbahn kennt: Ab hier gilt für die Straßenbahn wieder Fahren auf Sicht.


^ .


^ .


^ .


^ Nachdem wir jetzt die Anlage zur Genüge mit Straßenbahnen gesehen haben, das ganze auch mit mit Localbahnfahrten.


^ .


^ Die Wagen machen eine imposante Geräuschkulisse, wenn sie auf die Straßenbahngleise "holpern".


^ .


^ Blick auf den Streckenfortgang.


^ Blick vom nächsten Bü in der Blückerstraße auf die Strecke die von der Lechbrücke und der Straßenbahnkreuzung in der Zugspitzstraße kommt.


^ .


^ Genau wie wir ist auch ein Doppelpack aus Lok 22 und Lok 24 nach Lechhausen unterwegs.


^ .


^ Im Vordergrund das Anschlussgleis der Kuka.


^ Es erreicht sehr schnell der Werksgelände.


^ Aber zurück zu den schönen orangen Maschinen.


^ .


^ .


^ Nochmal eine Gesammtansicht des Bü Blücherstraße, und dann...


^ ... entschwinden die Loks ...


^ ... in Richtung des nächsten Bü's an der Meraner Straße.


^ Kaum zwei Jahre vergangen, und schon gibt es den Anschluss nimmer!


^ Während das Stammgleis einen neuen Bü mit fester Fahrbahn erhalten hat, hat man sich das beim KUKA-Gleis gespart und zudem die Anschlussweiche entfernt.


^ Hier hatte die Weiche gelegen.


^ Schade für für den Anschluss.


^ .


^ .


^ Auf halben Wege mal hinter einen Supermarkt Blick zurück auf die Trasse.


^ Und der Versuch den Fortgang zu knipsen.


^ .


^ Der Bü Meraner Straße.


^ .


^ .


^ .


^ .


^ Und bis man diesen Bü erreicht, ...


^ ... hat sich zwischenzeitlich Lok 24 schon ihre Wagen geholt, ...


^ ... und tritt den Rückweg an.



^ .


^ .


^ .


^ Nochmal der Blick auf die Firma Präg, wo vorhin der Kesselwagenzug abgezogen wurde.


^ .


^ .


^ Wir machen dagegen mit dem Bahnübergang-Hopping weiter, nächster Bü ist der an der Derchinger Straße.


^ Gleis aus Richtung Bf Ring.


^ .


^ Wofür wohl die Tröge sind?


^ .


^ .



^ .


^ Die Bahn macht wie die Derchinger Straße einen Bogen, ...


^ .. und dann teilt sich der erste der 3 Lechhausener Hauptstränge ab. Um sie nachher unterschieden zu können, nennen wir den Linken Strang 1 und den rechten Strang 3.


^ Erstmal schauen wir aber zurück zum Bü Derchinger Str.


^ .


^ Wir folgen erst dem Linken Strang 1, der sich in Kürze nochmal teilt.


^ .


^ .


^ Hier teilt sich sich Strang 2 ab, der dann in Parallellage zu unserem kommt.


^ .



^ Über Strang 2 ist das Schwellenwerk und Osram, bzw deren Nachfolger angebunden.


^ .


^ Strang 1 hingegen hat noch eine Umsetzmöglichkeit.


^ .


^ .


^ .


^ .


^ .


^ Hier stellt man ferner beladene Wagen aus dem Schwellenwerk ab.


^ Und so kann man die mal aus der Nähe sehen.


^ .


^ Und während man so gründlich schaut, ...


^ ... entgeht einem beinahe...


^ ... ein kleines unscheinbares Relikt ...


^ ... eines weiteren ehemaligen Anschließers.


^ In diesem Fall ...


^ ... wohl der Anschluss der Baywa.


^ .


^ Im Hof kann die Gleise ahnen.


^ Wir erreichen das Ende der Umsetzanlage.


^ .


^ .


^ Vor uns ...


^ ... der Prellbock, der eber nicht das wirkliche Ende von Strang 1 markiert, ...


^ ..., denn nach Flaschencontainern ...


^ ... und Bü Steinerne Furt ...


^ ... finden sich auch noch Gleisreste.


^ Deutlich zutage treten sie hier.


^ .


^ Dann sind aber alle Relikte von Strang 1 weg.


^ Läuft man am Bü Steinerne Furt dann Richtung Osten, ...


^ ... findet man das Gleisende von Strang 2.


^ Aber auch hier ist es nicht das tatsächliche Ende, die Gleise querten auch hier die Steinerne Furt ...


^ ... um zwar beide!


^ Aber jetzt springen wir zu Strang 3.


^ Wieder an dieser Weiche, folgen wir diesmal dem rechten Strang.


^ .


^ .


^ Den ersten Bü Mühmahdweg habe ich nur im Zoom, ...


^ ... wenn auch aus beiden Richtungen.


^ Hier stehen wir auf dem Bü Raffeisenstraße.


^ .


^ .


^ Nach dem Bü Aindlinger Straße, von dem ich kein Bild folgt der Anschluss der Spedition Nuber.


^ .


^ Gesehen von Strang 3 aus.


^ .


^ Und damit steht man am Bü "Am mittleren Moos" ...


^ ... der so aussieht.


^ .


^ .


^ .


^ Ein Abzweig zu Dehner Recycling geht raus, dann mündest des Anschluss mit den gedekten Wagen drin, die Strecke macht daraufhin eine 90°-Kurve und als nächstes erreicht man sie am ...


^ ... Bü Aulzhausener Straße.


^ Die Wagen werden bestimmt du Dehner Recycling zugestellt, ...


^ ..., zumal sie leer zu sein scheinen.


^ .


^ .


^ .


^ .


^ Blick vom Bü Steinere Furt (der dritte! und letzte existierende) Richtung Bü Aulzhausner Straße.


^ .


^ Und hier der Blick Richtung Dasinger Straße.


^ Der Rest von Strang 3 fehlt mir noch. Deswegen zurück zur Ringstrecke.


1. Seite

3. Seite

Zurück zur Hauptseite

Zurück zur Lo-Bahnübersicht.

(c) 2015 - 2016 DSV

~/~