3 1/3 Ländertour oder Die Tour des Ostens: Nürnberg - Cheb - Karlovy Vary - Komotov - Usti nad Labem - Decin - Jedlova - Varnsdorf - Seifhennersdorf (Übernachtung) - Zittau - Liberec - Harrachov - Szklarska Porba Gorna - Jelenia Gora (Übernachtung) - Zgorzelec- Zary - Forst - Cottbus - Leipzig (Frankfurt (Main)) - Nürnberg

^ Zu dieser Tour gibts keine gesammte Karte, erstens, weil man nicht alles auf eine bekäme, und zum andern, weils zu lange und zu aufwändig wäre zu jedem Abschnitt eine zu fertigen. Also Erläuterung warum gerade 3 1/2 Länder: Das halbe Land ist die DDR, denn der RE Cottbus - Leipzig war aus historischen Fahrzeugen gebildet (dank Wagenmangel)



^ Der Intercity trifft schon mal nicht zur vorgesehenen Zeit ein. Und so pendle ich zwischen Dem Bahnsteig des späteren Reionalzuges hier, ...


^ ... und dem 1er des Intercity hin und her.


^


^ .


^ Mit diesen Zügen zurück kann ich auch nicht, denn der geht nur Wegliniec nicht Görlitz.


^ .


^ EG von der Seite von Gleis 1.


^ .


^ .


^ .


^ .


^ .


^ .


^ Man achte auf die Gleislage.


^ .


^ .


^ .


^ Der sutzen hat einen besonders komfortablen Fahrweg...


^ Mit halbstündiger Verspätung traf den der EC doch noch ein.


^ Ich saß in einen der deutschen Wagen -ein weiterer Fehler, fürs feeling wäre ein PKP-Wagen sicher besser gewesen.


^ Jetzt fahren fahr gemächlich am Sorauer Güterbahnhof entlang.


^ .


^ .


^ .


^ .


^ .


^ Die Landschaft war ein einziges grüne Gewölle...


^ Und die Halte Sieniawa Zarska 8Schönwalde), Lipinki Luzyckie (Linderode) und Tuplice Debinka (Tzschecheln/Eichenrode (Niederlausitz)) gingen mir voll durch die Lappen *grrr.


^ Nur Mittels filmen lißen sich wenigstens einige Eindrücke festhalten. Hier die Ein und ausfahrt Tuplice (Teuplitz).


^ Der im Video schon sichtbare Bahnsteigzaun.


^ Blick zur anderren Seite in Tuplice.


^ Nach diesem Bild schließt sich zeitlich die Ausfahrt aus dem Video oben an.


^ Weiter auf dem Weg nach Zasieki (Forst-Berge), von den einstigen Orten ist nichts zu sehen.


^ .


^ .


^ Video der Durchfahrt Zasieki über die Greze, bis in den Bahnhof von Forst (Lausitz). Der Bahnhof dürfte regelmäßigen Seitenlesern bekannt vorkommen, nämlich von den seiten der Schwarzen Jule


^ Bei dieser Fahrt bin ich zwar in Forst nicht ausgestiegen, aber ich kopiere hier nochmal den Teil von der Grenzbrücke bis Forst ein, sowie einige ergänzene (bislang unpublizierte) Bilder der Strecke Forst - Cottbus.


^ Das unbefahrene zweite Gleis.


^ .


^ .


^ .


^ .


^ .


^ Blick zurück zur Grenze.


^ Am ersten Bü wieder auf deutschen Boden nach so vielen Gleiskilometern im Ausland.


^ Blick gen Forst Bahnhof.


^ .


^ .


^ Nächster Bü.


^ Wieder gen Grenze gesehen.


^ Andere Richtung.


^ Und von hier kommt der Gegenzug des Zuges, in dem wir im dem Bericht gerade sitzen.


^ .


^ .


^ Blick vom Bü beim Textilmuseum gen Grenze.


^ .. wieder mit dem ehemaligen zweiten Gleis nach Sorau ...


^ ... auf den Bü selbst, ...


^ ... und weiter gen Forst.


^ .


^ Schon im Bahnhofsgleisbereich, recht biegt die Strecke aus Weißwasser dazu.


^ .


^ Dieser Bü ist kurz vor den Bahnsteigen.


^ .


^ .


^ .


^ Gleis 3 vom Bahnhof Forst in "polnischen Zustand".


^ Passenderweise fuhr mein Zug wegen Bauarbeiten tatsächlich auf diesem Gleis ein, ...


^ ... wie dieses Bild zeigt.


^ Der reguläre Verkehr (die Ostdeutsche Eisenbahn) fährt natürlich von Gleis 1.


^ .


^ Und als ob wir Polen noch nciht verlassenhätten, stehen hier die Namen auf Sorbisch die Häkchen und Zinken bei Buchstaben bleiben uns noch etwas erhalten.


^ .


^ .


^ .


^ Eine Schrankenanlger als Rü (Reisendenüberweg) obwohls auch Unterführung gäbe, ...


^ ... siehe hier.


^ .


^ .


^ Ein letzter Blick zum EG, denn ...


^ ... noch fehlte das 1/2 Land und das letzte Abenteuer dieser Reise.


^ Ich ergänze die Bilder bis Cottbus noch ein wenig mit solchen, ...


^ ..., die einst aus der OE46 einstanden sind, ...


^ ... weil auch hier gilt: Aus nem Intercity kann man nicht sinnvoll knipsen.


^ .


^ .


^ .


^ So jetzt springen wir von der OE wirder zurück zur 3 1/2 Länder fahrt, und das heißt, ...


^ ... wir kommen mit Intercity an.


^ Der kriegt hier seine Lok umgekuppelt.


^ .


^ Ich hole mir eine entsprechend frühere Verbindung am Automaten, ...


^ ..., die soll nun über Leipzig, und ab dort per ICE laufen.


^ .


^ So jetzt zur Auflösung des 1/2 Landes:Nachdem als RE Cottbus Leipzig kam ich nicht umhin festzustellen, das ich nun die DDR auch noch an Bord hatte. Natürlich nam ich denn in den DR-Wagen platz.


^ Zwar innen noch nicht gänzlich auf alt getrimmt, ...


^ ... aber der Zug war ja kein Nostalgiezug, ...


^ ..., sondern aus Wagenmagel so gebildet.


^ .


^ .


^ Allerdings ...


^ ... ein unfreiwilliges Abenteuer stand noch aus.


^ .


^ Zunächst verlassen wir aber erstmal nur Cottbus.


^ .


^ .


^ .


^ .


^ Während ich mich darauf freute, ...


^ ... noch am Abend des dritten Tages wieder daheim zu sein, ...


^ ... machte ein Baum gerade alle Pläne zunichte.


^ Zunächst verließen wir Calau planmäßig, ...


^ , ... auf der Strecke braute sich dererweil ...


^ ... Unheil zusammen: ...


^ Ein Baum verlor den Halt und kippte in die Obeleitung unseres Gleises.


^ Eine entgegen kommende RB sah das, ...


^ ... und setzte einen Nothaltauftrag ab.


^ Und so kam unser Zug vor diesem Bü zu halten.


^ Die meldende RB kam uns entgegen, hielt zunächst neben uns und informierte noch unseren Tf. Und fuhr dann weiter.


^


^ Inzwischen waren auch Schaulustige da. Beim Zurücksetzen nach Calau ...


^ ..., was ja trotz besetzten Führerstand an der Spitze nur mit 20 km/h erlaubt ist, ...


^ ... und folglich entsprechend dauerte, obwohls nur gut 4 kilometer waren, gabs dann noch ne Panne. Wir waren schon über die ersten Weichen von Calau (siehe dieses Bild, ich bin im letzten Wagen), als wir plötzlich anhielten. Dann dauerte es, und der Lokführer trabte am Zug entlang wieder nach hinten zur Lok. Durchsage (sinngemäß): Wir sollen auf ein anderes Gleis, wir setzen nochmal ein Stück auf die Strecke zurück, um in das entsprechende Gleis zu kommen.


^ Im zweiten Anlauf gings dann kumm über die Weichen, ...


^


^ ... durch die Aktion war ein Zug, mit dem man anderweitig Leipzig hätte erreichen können, auch weg.


^ .


^ Strecke von Kamenz .


^ .


^ Als unser Zug dann ...


^ ... mühsam an den Bahnsteig gekrabbelt war, ...


^ ..., gabs vom Tf ...


^ ... die nächste Hiobsbotschaft.


^ .


^ Er sagte: Sein Zug fährt zurück nach Cottbus. Entweder man fährt mit ihm zurück, und dann in zwei Stunden, wenn er wieder von Cottbus nach Leipzig fährt mit eben diesem Zug bis Leipzig, oder ...


^ ... man nehme die RB bis Lutherstadt-Wittenberg, steige dort aus, warte entsprechend lange, ...


^ ... und erreiche dann trotzdem den selben Zug, wie wenn man nochmal die Runde über Cottbus mitfährt.


^ Tolle Auswahl.


^ Ich nahm trtzdem die RB (von der ich kein Bild habe), ...


^ ..., diese fuhr zunächst die Strecke nach Kamenz bis Großräschen, machte dort Kopf, ...


^ ... und fuhr über die (Güter-)Verbindungsstrecke Lindthal–Altdöbern Süd bis Finsterwalde, und dort den normalen Weg bis eben Lutherstadt-Wittenberg.


^ Dort angekommen erstmal Telefonzelle suchen, um nach hause zu berichten. (Der rechte Zug könnte die RB sein, aber sicher bin ich nimmer)


^ Irgendwann kam dann der Spezialzug aus Cottbus wieder, ...


^ ... und erreichte diesmal sogar Leipzig.


^ Da jedoch keine Reisemöglichkeit mehr per ICE nach Nürnberg besteht, wurde mir empfohlen, ...


^ ..., die City-Night-Line Prag - Zürich von Leipzig bis Frankfurt Süd zu benutzen, ...


^ ... die käme 3 uhr irgendwas an, und eine Stunde später ginge dort ein ICE nach Nürnberg.


^ Und so verließ ich um drei Uhr morgens den Nachtzug, ...


^ und war am 4. Tag nach Reisebeginne irgendwann 7-8 Uhr daheim.


13. Seite

Zurück zur Hauptseite

Zurück zur Regionalbahnübersicht.

(c) 2014 DSV

~/~