U3 Nordwestring

Nordwestring liegt sowohl auf der alten U3 Wetzendorf - Tiergarten als auch auf der jetzt in Bau befindlichen U3.



^ Blick nach vorne aus der Röhre des Stadtauswärtigen Gleise in den Bereich des künftigen Bf Nordwestring.


^ Hier münden die Tunnelröhren in den künftigen Bahnhof, den wir gleich sehen, aber zunächst springen wir mal noch weiter in die Vergangenheit:


^ Wir befinden uns in der Zeit vor dem Bau: Nein das ist kein U-Bahnzugang sondern die Unterführung unter dem Stadtring.


^ Die U-Bahn liegt allerdings nicht unter der Unterführung, sondern daneben, ...


^ ...., wie ein Blicks ins Jahr 2015 zeigt: Diese "auffallend unauffällige" Wand, ...


^ ... ist nämlich die neue Seitenwand der wieder verfügbaren Unterführung.


^ .


^ .


^ Die Rampe sieht noch 2015 so aus wie bei den Aufnahmen vor Beginn der Arbeiten.


^ Zurück in die Zeit vor dem Bau: Hier wird die nur zweigleisige Wendeanlage entstehen.


^ Blick vom ungefähren künftigen Gleisende Richtung des Bhf. Nordwestring, ...


^ ... und hier Richtung Nordwestbahnhof (zu dem die U-Bahn ruhig auch verlängert werden könnte).


^ Sprung zum andern Bahnhofkopf.


^ Hier stehen wir ziemlich über dem künftigen Betriebsräumen des Bahnhofes.


^ Etwa hier wird Aufgang hinkommen. Blick in Richtung Streckenende.


^ Springen wir wieder ins Jahr 2013: Hier werden künftig die Züge gen Gustav-Adolfstraße ... Gebersdorf ihre Reise hinein starten.


^ Zwischen den beiden Röhren ein Kästchen für die hl. Babara, die Schutzpatronin der Tunnelbauer.


^ Aus dieser Röhre ...


^ ... im Jahre 2015 geschaut, liegt schon deutlich mehr vor uns:


^ Wo 2013 noch riesige Freiräume waren, ...


^ ... sind die Betriebsräume entstanden.


^ .


^ .


^ Links mündert die Baustellenzufahrt aus der Heimerichstraße in das Bauwerk.


^ Deswegen auch höher gelegende Erdkeil für die Baufahrzeuge im Bahnhof.


^ Springen wir mal eben an die Rampe.


^ .


^ .


^ .


^ .


^ Zurück unten. Jetzt ist aber immer noch nicht aufgelößt wie der Bahnhof 2015 aussieht. Also bitte schön:


^ .


^ .


^ Auf dem Bahnsteig stehend.



^ Und dann machen wir Schnipp, und befinden uns am Tage der Betriebsaufnahme, und stehen wie der zufall es will, wieder genau an der Selben Stelle auf dem Bahnsteig.


^ .


^ .


^ .


^ Zug Richtung Wendeanlage und vielleicht irgendwann Richtung Nordwestbahnhof und Wetzendorf. Selbst die Stadt bezeichnet ihn als "vorläufigen Endbahnhof", obwohl derzeit keine konkreten Weiterbauplanungen bestehen.


^ .


^ .


^ .


^ .


^ .


^ Nicht vom Tage der Betriebsaufnahme, da war die Tunnelbeleuchtung aus, sondern paar Tage später. Mitfahrt Nordwestring - Rathenauplatz mit beleuchteten Tunnelröhren.


^ Das war wohl nie so gedacht, das die U-Bahn schon Nordwestring fährt, und das andere Ende immer noch der ersten Endbahnhof des Südens Gustav-Adolf-Straße ist. Doch am 15.10.2020 hat sich das nun geändert, ab jetzt jahren die Züge nach Großreuth.


^ Eine spontane Gleisänderung brachten den letzten Zug zur Gustav-Adolf-Straße auf Gleis gegenüber .


^ Der erste Zug muss natürlich ein F sein... Also das, was fotofreunde nicht gebrauchen können... Aber nun wieder zurück in die Vergangenheit.


^ Versuchter Zoomblick auf die Wendeanlage, deren Baugeschichte wir im Anschluss erleben. Gut dass ist die Wendeanlage gut vom Bahnsteig einsehbar, wenn hier mal Betrieb ist, kann man wenigstens reinschauen


^ Der östliche Ausgang.


^ Wie es an der Oberfläche aussieht, dazu muss ich auf etwas ältere Aufnahmen vom Sommer 2015 zurückgreifen (war bei der Besichtigung nicht oben), ...


^ ... man ist aber auch da am wiederherstellen der Oberfläche.


^ Tja da hätten Besucher einen großen Sprung machen müssen, um den östlichen Zugang zu erreichen...


^ Der Stadtring läuft noch über die Hilfsbrücke.


^ .


^ Noch unter Holz versteckt: die künftigen westlichen Aufgänge bzw auch der westliche Aufzug (Nordwestring bekommt zwei).


^ .


^ .


^ Fertig sehen die Zugänge so aus.


^ Damit hätte man wohl auch nicht gerechnet, das zum Zeitpunkt der Eröffnung von Nordwestring der eine Endpunkt noch Gustav-Adolf-Straße heißen würde. Im Süden wollte man schon weiter sein.


^ Hier noch Bilder sind vom östlichen Zugang.


^ .


^ .


^ .


^ Und wieder stehen wir über der Wendeanlage. Und Wendeanlage ist auch das Stichwort, den die Baugeschichte dieses Tunnels sehen wir uns jetzt wieder im zweitlichen Verlauf an.


^ 2013 konnte man bei der Besichtigung etwas weiter nach Westen laufen, hier war einerseits eine Ausstellung diverser Baumschinen, ...


^ ...


^ ...


^ ... und ebenfalls konnte man einen Blick in die ebenfalls in offener Bauweise entstehende Wendeanlage Nordwestring werfen.


^ Hier soll die U3 im Nord ihr dauerhaftes Ende finden. Nochmal großen Dank an die beiden Fotografen Herr Amm und Herr Kraus die diesen Bildbericht erst möglich gemacht haben


^ Eine weitere Bildserie aus 4 Bildern von Herrn Kraus sowie einigen von mir von der Baustelle Nordwestring. Blick in die in offener Bauweise entstehende Abstell- und Wendeanlage


^ .


^ Herstellen des Deckel für die Deckelbauweise, in der dann der weitere Ausbau erfolgen wird.


^ Nochmal danke an Herrn Kraus für diese Bilder.


^ Kurz darauf kam ich hier ebenfalls vorbei, und nun kann ich erstmalig einschätzen, wo was ist. Hier sind wird wohl über oder kurz nach den Betriebsräumen in Richtung Abstellanlage.


^ Anhand des Stahldrahtgeflechts erkennt man, wie schmal die Betriebsräume zwischen den Gleisen werden. Soweit hier kein Masse-Feder-System eingebaut wird, könnte die im Bild mit kleinen Rampen für LKW versehene Betonplatte der künftige Schienenträger sein.


^ Zoomblick Richtung Bahnsteig unter dem Nordwestring.


^ Das Hochziehen der Betriebsräume erfolgt wohl von Streckende aus.


^ .


^ .


^ Näher am künftigen Tunnelende härtet gerade der Beton eines weiteren Deckelsegments aus - möglichweise dasselbe, von dem man weiter oben nur die Schalplatten auf den Bildern von Herrn Kraus sah.


^ Hier endet die Baugrube, und bis zum Entschluss die alten Wetzendorfer Planungen wiederaufzunehmen, oder alternativ eine Anbinung zur Ringbahn zu erstellen, die U3 im Norden.


^ Hier kommt dann ein Notaussteig hin, auch wenn dahinten kein Fahrgastbetrieb ist, und Personal bei der U3 eigentlich auch nicht drauf sein müsste.


^ Hier das Ende aus einiger Entfernung - die früher auf dieser Seite schonmal geäußerte Ververmutung (die ich dann wieder rausnahm, hätte ich sie doch dringelassen...), dass ...


^ ... diese Parkhauseinfahrt am Ende des künftigen U3- tunnels liegt, stellt sich damit als wahr heraus.


^ Jetzt haben wir die Wendeanlage ausführlich von oben gesehen, aber wie sieht die denn nun fertig aus? Nun ja, um das zu sehen, muss man mal das Aussteigen "vergessen", am besten, wenn das Licht an ist.


^ Da es nur ein Kurzzug war, komme ich leider nicht näher an der Tunnelende heran, das bei Reaktivierung der alten U3 Planungen Ansatzpunkt für eine Verlängerung um 3 Stationen bis zur heutigen Busschleife Kriegsopfersiedlung werden könnte.


^ .


^ Blick zurück nach Nordwestring.


^ .


^ Und hier noch Rückfahrt an den Bahnsteig.


Alte Planung nach Wetzendorf <-|U3|-> Klinikum Nord



Zurück zur Hauptseite

Zurück zur U-Bahnübersicht.

(c) 2009 - 2017 DSV; Bilder aus den Rohbauröhren: Herr Amm und Herr Kraus

~/~