S1 Hartmannshof


^ Das Einfahrsignal Hartmannshof.


^ Springen wir in die Vergangenheit: Blick aus einer RB, die sich bei regnerischen Wetter Hartmannhof nähert.


^ Nach dem ersten Gleiswechsel folgt diese Brücke.


^ Direkt an der Brücke liegen die Ausfahrsignale, und Gleis 3 zweigt noch vor der Brücke aus Gleis 2 ab.


^ Blick auf Ausfahrt.


^ Mit ausfahrenden RE.


^ .


^ .


^ Landschaftlich durchaus reizvoll, wo die S-Bahn da langfährt.


^ .


^ Jetzt tue ich, was man sonst nicht kann (bitte nicht nachmachen), denn aus bestimmten Gründen muss ich den Bf Hartmannshof bis in den hintersten Winkel kennen, und dafür komme ich im Zuge dessen auch mal wo hin, wo man sonst nicht hindarf.


^ Wie stehen auf dem ehemaligen Gleis 4 mit Blickrichtung Nürnberg.


^ Reste einer Gleissperre kurz nach der gerupften Weiche nach Gleis 4.


^ Noch gibt es einen x-Wagenumlauf, und es war reiner Zufall, das ich meine Bahnhofsgehung gerade zu der Zeit hatte, als er fuhr.


^ .


^ .


^ OK, von diesem F-Kasten ist nichts mehr zu wollen.


^ Gut die Ausfahrt nehmen wir noch mit, soviel Zeit muss sein.


^ Im Steinbruchgleis scheint es eine Seilwinde zum Verschieben der Wagen gegeben zu haben.


^ Da der Fülltrichter neben dem Y-Schwellengleis das markanteste in Hartmannshof ist, sollte er bei der Ausfahrt der S-Bahn unbedingt mit drauf sein.


^ .


^ Sie kommt.


^ .


^ .


^ Und weil die Steinrutsche so markant ist, schweben wir hoch...


^ ... schauen von oben herunter, ...


^ ... und lassen eine S-Bahn ausfahren.


^ Betonschwellen, Holzschwellen, Y-Stahlschwellen - Gleisvielfalt auf kleinstem Raum.


^ Eigentlich sogar zweimal Betonschwellen, nimmt man Gleis 4 dazu.


^ .


^ S-Bahn von oben.


^ Jetzt wieder ein Sprung nach unten - wir folgen wieder Gleis 4 bahnhofseinwärts, und letzer Blick zu den Wiederholern der Ausfahrsignale.


^ .


^ .


^ .


^ .


^ .


^ Blick zurück.


^ .


^ .


^ .


^ .


^ .


^ .


^ .


^ .


^ .


^ Einfahrt Hartmannshof in der Vergangenheit: Noch hat der S-Bahnbau keine Spuren hinterlassen.


^ Der neue Bahnsteig für 76cm.


^ .


^ Der S-Bahnbau beginnt: Aufnahme vom 23.04.2009, Bahnsteig 1 wurde abgetragen und wird dann gegen einen neuen Bahnsteig ersetzt.

^

^

^ Das Bahnhofsgebäude hatte auch schon bessere Zeiten erlebt, doch schon damals bestanden Sanierungspläne und dann sollte ein Museum dort hinein kommen. Danke an Christian0911 für die letzten vier Bilder.

^ Nun sehen wir auch endlich das Bahnhofsgebäude in neuer Pracht. Zunächst noch ein Cafe drin, inzwischen ist auch das Museum realisiert.


^ Dazwischen gab auch noch zwei mechanische Weichenhebel zu bewundern. Schön geworden!


^ Der Triebwagen der Reihe 628 der allerersten Fahrt hierher steht zur Rückfährt bereit.


^ Hartmannshof in der Nacht und in tiefen Schnee. Eigentlich ist es ein Wunder, die Gelegenheit zu haben, dort typische S-Bahnfahrzeuge wie die x-Wagen zu fotografieren, hätte doch zur Eröffnung eigentlich das Nachfolgeprodukt der S-Bahn in Form der Br. 442 hier fahren sollen.


^ Bahnsteigunterführung mit einem aus Amberg einfahrenden 610er.


^ .


^ .


^ Da kam noch S-Bahnfeeling auf.


^ Zurück im Jahre 2013. Ein umgeleiteter Interzonenzug - äh Verzeihung Inter-Regional-Epress - der wegen Brückenschades bei Vorra sonst über Bamberg umgeleitet wird, fährt an diesem WE ausnahmsweise über Weiden - Hartmannshof.


^ .


^ Gleis 1 hat nun auch wieder einen ansenlichen Bahnsteig, ...


^ Auch das Bahnhofsgebäude erstrahlt in neuen Farben.


^ Laufen wir zunächst man Gleis 1 entlang zum Bahnsteigende gen Nürnberg. Man achte bei den Gleisen auf die Kleineisen zur Befestigung einer Leitschiene.


^ .


^ Es herrscht schon wieder Baustelle - Weichentausch ist angesagt.


^ Und damals hatte Gleis 1 noch Holzschwellen.


^ .


^ Springen wir vor zur Unterführung und zugleich auf den Inselbahnsteig.


^ Das Y-Gleis gibts immer noch, also besser gesagt, das Gleis mit Y-Schwellen.


^ Hier hat man die neuen Weichen schon montiert.


^ Dazwischen kommt mal ein RE aus Nürnberg der hält.


^ .


^ Sehen wir uns die ungewöhnlichen Schwellen etwas genauer an. Man sagt...



^ ... sie seien zwar teurer, aber dafür langlebiger und lagestabiler. Man sieht übrigens noch die Befestigung der früheren Hilfsschiene.


^ So sah sie aus.


^ Freilich Gleisfreimeldung mittels Gleisstromkreisen ist damit deutlich schwieriger, muss man ja wie bei allen Stahlschwellen Fahrschienen und Kleineisen gegen die Schwellen isolieren. Hier übrigens mal ausgebaute Schwellen.


^ .


^ .


^ Wir sind wieder hinter den Gleisen.


^ Was wir eben noch aus Sicht des Bahnsteigs sahen, liegt mun neben uns.


^ Ähm ja, sachlich richtig, für Hartmannshof ist das wohl auch sowas wie der HBF....


^ Hier enden die Y-Schwellen.


^ Nebendrann entweder das Ende von Gleis 4 oder ein Ladegleis oder Flankenschutzstutzen, der aus Gleis 3 abzweigte.


^ Hier am Prellbock endet es endgültig.


^ Ausfahrt gen Etzelwang und Neunkirchen, dahin kehren wir nun zurück, ...


^ ... um zwar an den Bü beim Steinbruch.


^ Nochmal der Blick zum mutmaßlichen Ladegleis des Steinbruchs


^ Erstmal ein RE nach Nürnberg.


^ .


^ .


^ Jetzt die Gegenrichtung.


^ .


^ .


^ Dann nochmal eine Ludmilla - das übliche Zugpferd von Güterzügen


^ .


^ Ausfahrt gen Etzelwang (Hp) und Neukirchen.


^ Auf dem Einfahrgleis beginnt die Oberleitung erst an der ersten Weiche...


^ ..., auf dem Ausfahrgleis hingegen reicht sie für Rangierfahrten.


^ ... bis genau vor die Grenze zur Oberpfalz. Ein Schelm wer dabei böses denkt...


^ Da haben wir den Abspannmasten, und damit das Ende des Drahtes.




Pommelsbrunn - <-|S1 || RE/RB4 |-> Etzelwang

Zurück zur Hauptseite

Zurück zur S-Bahnübersicht.

(c) 2009 - 2020 DSV & Christian0911

~/~